281 neue Handwerksmeister mit guten Zukunftsperspektiven

12. November 2018

Insgesamt 281 Jungmeister haben im Bereich der Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern ihre Abschlussprüfung erfolgreich absolviert. „Unser Handwerk im Land ist ein prosperierender Wirtschaftszweig, der engagierten, wissenshungrigen Menschen attraktive Berufschancen bietet. Jetzt müssen wir darauf hinarbeiten, dass aus den Meistern viele Unternehmensgründer und Betriebsübernehmer werden, um den aktuell massiven Generationenwechsel im Handwerk erfolgreich zu bewältigen“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Dr. Stefan Rudolph vor Ort.

Bis 2025 erwarten allein die Industrie- und Handelskammern für Mecklenburg-Vorpommern etwa 10.000 Unternehmen, die aus Altersgründen zur Übergabe anstehen. „Der komplexe Bereich der Unternehmensübergabe stellt manchen Unternehmer vor große Hürden. Um Arbeitsplätze und Fachkompetenz zu erhalten, dürfen wir die Betriebe in diesen existentiellen Situationen nicht allein lassen. Deshalb unterstützen wir Meister, die den Schritt in die Selbstständigkeit wagen, beispielsweise über die Übernahme eines bestehenden, gut eingeführten Unternehmens“, hob Rudolph hervor.

Unter der Trägerschaft der Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern hat das Wirtschaftsministerium das Projekt „Nachfolgezentrale MV“ gestartet, um beim Handwerk und dem Mittelstand für die Nachfolgeproblematik zu sensibilisieren und praxisnahe Hilfen für den Nachfolgeprozess zu bieten. Die Bürgschaftsbank unterstützt bei der Suche nach einem Nachfolger, legt die unterschiedlichen Möglichkeiten einer Unternehmensübergabe dar, moderiert Gespräche, hilft bei der Erstellung eines Übergabefahrplanes, stellt ein umfangreiches Beratungsangebot zur Verfügung, ermittelt den Qualifizierungsbedarf des Übernehmers und berät unter Hinzuziehung von Spezialisten zu vertiefenden Fragen.

Als weiteren Anreiz erhalten Handwerksmeister, die erstmals eine Existenz gründen und dabei einen bestehenden Betrieb übernehmen, eine einmalige, nicht rückzahlbare Zuwendung in Höhe von 7.500 Euro – die „Meisterprämie“.

Meisterbrief steht für Spitzenqualifikation – Absolventen sind Fachkräfte, die für mehr Wohlstand in Mecklenburg-Vorpommern hart arbeiten und unverzichtbar sind.

Ebenso wurden verdienstvolle Handwerker geehrt. Die Ehrennadel in Gold für besonderes Engagement im Handwerk erhielt die Diplom-Agraringenieurin Petra Behrens, Geschäftsführerin und Inhaberin der Medow-Bau und Vertriebs-GmbH (Landkreis Vorpommern-Greifswald). Mit der Ehrennadel in Silber wurden ausgezeichnet: Elektrotechnikermeister Michael Bruhn, VE-Meister Landtechnik Eberhard Mahnke, Ingenieur SHK-Handwerk Jürgen Nehls, Maler- und Lackierermeister Roberto Nehring, Zahntechnik-Meisterin Irmgard Rautenberg und der Elektrotechnikermeister Erhard Schöpf.

Quelle: Regierungsportal M-V; PM Nr.374/18 | 09.11.2018  | WM  |Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit