Fördermittel für Regionales Informations- und Tourismuszentrum (RITZ) in Anklam übergeben

4. Oktober 2021

Glawe: Zentrale Anlaufstelle für Urlauber und Anwohner entsteht am Marktplatz – touristische Entwicklung wird gestärkt, auch durch neues Multifunktionsgebäude am Stadion

Wirtschaftsminister Harry Glawe hat am Freitag einen Zuwendungsbescheid für die Errichtung eines regionalen Informations- und Tourismuszentrums (RITZ) an die Stadt Anklam übergeben. „In der Stadt Anklam wird ein regionales Informationszentrum als zentrale Anlaufstelle direkt am Marktplatz entstehen. Hier sollen künftig umfangreiche Informationen zu den breiten Freizeitmöglichkeiten der Region vermittelt werden und Veranstaltungen stattfinden. Urlauber, Tagesausflügler und Anwohner finden künftig gebündelt und zentral gelegen alle wichtigen Informationen über die Stadt, die Peenetalregion und das Küstenvorland im RITZ. Das wird die touristische Entwicklung der Region stärken“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe vor Ort.

Anklamer Dreiklang steht – Neubau des RITZ ist gesichert

Der Neubau des RITZ wird direkt an die Nikolaikirche angrenzen und ist Bestandteil umfangreicher städtebaulicher Veränderungen. Die Stadt Anklam plant, die Nikolaikirche zu einem erweiterten Lilienthal-Museum mit dem Titel IKAREUM auszubauen. Das Vorhaben umfasst den Umbau der Kirche in ein multifunktionales Ausstellungs-, Informations- und Eventzentrum. Das bisherige Lilienthalmuseum soll hierin verlagert werden, eine Tourismusinformation angegliedert werden und der Kirchturm eine etwa 80 Meter hohe begehbare Glasspitze erhalten. Zum Gesamtvorhaben des IKAREUMS gehört die Teilmaßnahme „Errichtung eines regionalen Informations- und Tourismuszentrums (RITZ)“. „Das RITZ ist ein integraler Bestandteil des Gesamtvorhabens IKAREUM. Deshalb war es wichtig, das größte und bedeutendste Tourismusprojekt der Stadt insgesamt finanziell sicher zu stellen. Das haben wir nun erreicht“, sagte Glawe.

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtinvestition für die Errichtung eines regionalen Informations- und Tourismuszentrums beträgt rund 6,9 Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Höhe von rund 6,2 Millionen Euro.

Neues Multifunktionsgebäude am Stadion geplant

Zudem hat Wirtschaftsminister Harry Glawe vor Ort eine Absichtserklärung übergeben, den Neubau eines Multifunktionsgebäudes in der Mühlenstraße zu unterstützen. Das Anklamer Stadion in der Mühlenstraße mit seinen 5,5 Hektar Grünfläche ist ein beliebter Ort für sportliche und kulturelle Veranstaltungen. Das vor Ort existierende Funktionsgebäude weist erhebliche Mängel auf, deshalb plant die Stadt die Errichtung eines neuen Gebäudes. Dort sind unter anderem ein Café oder eine Lounge mit einer Größe von 115 Quadratmetern sowie eine 190 Quadratmeter große Außenterrasse geplant. „Künftig sollen kulturelle und sportliche Veranstaltungen unter anderem im Stadion etabliert werden, um den Sport- und Kulturtourismus, den Einzelhandel, die Hotellerie sowie die Gastronomie in der Stadt weiter zu beleben. So werden zusätzliche Angebote für Gäste geschaffen und die touristische Entwicklung der Region gestärkt“, sagte Glawe.

Die Gesamtkosten belaufen sich nach jetzigem Stand auf rund 3,9 Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium plant bei Vorlage aller Unterlagen eine Unterstützung der Maßnahme.

Quelle: PM Nr.262/21  | 24.09.2021  | WM  | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit